Begleite mich auf meinen Weg auf dem Kampf gegen die Kilos

 

 Ich bin ein rationalistisch denkender Mensch .

Vielleicht stolpere ich deswegen immer wieder mit Stirnrunzeln und Kopfschütteln über eine Eigenart mancher bereits Operierten .... 

 

.... um mich zu informieren, bin ich in diversen Gruppen und Foren unterwegs.

 Und da lese ich immer wieder "Schlauchi ist bei mir eingezogen!" ...

 

Ähm .... was bitte?! Schlauchi???

Was soll diese Verniedlichung für so eine riskante und radikale, lebensverändernde OP ?! 

 

Eine sprachliche Rückentwicklung ins Kindergartenalter. 

Mein Schlauchi ist eingezogen, jetzt kann ich nicht mehr viel Essi Essi machen, aber manchmal macht Schlauchi auch ganz böse Dumpings-iiiii ,... 

Dann habe ich Bauchi-Aua und mus schnell zum Klo-iiiiii ........ 

 

Machen dass die Betreffenden, um sich selber irgendwie ... zu beruhigen?

 

Oder nein, sie wollen damit den Ernst aus der Lage nehmen. 

So kommt mir das zumindest vor. 

Das ist aber ernst! 

 

Die Verniedlichungsphase haben Kinder mit 4-5 Jahren. 

"Mami, kann ich Püppi mit ins Betti nehmen?" 

 

Schlauchi ...... 

 

Schlauchi ist bei mir eingezogen ...... 

Nein, sondern:  Mir wurde nun operativ ein Großteil meines Magens entfernt! 

Wie, das klingt zu drastisch? Es ist aber so, das ist Fakt und damit kann jeder was anfangen. 

 

Gebt ihr euren entfernten Mandeln auch einen Namen? 

 

Was ist beim Friseur?  "Tschüssi, ihr Haarspitzis!" ???? 

 

 Manche bekommen künstliche Gelenke. 

Aber habt ihr schon einmal etwas in der Art gehört wie z.B. 

 "Jaaaaa, mit meiner neuen Hüfti kann ich wieder gut laufen!" 

 

Ich könnte das hier noch endlos weiterspinnen, aber dann war da noch Berta. 

 

Warum nennen manche das Übrigbleibsel ihres Magens Berta? BERTA!?!?

Das ist eine Bariatrische OP. 

 

Stichwort neue Gelenke, habt ihr schon mal gehört, wie jemand mit einem neuen Kniegelenk sagte:
"Oha, mein Dieter tut heute aber wieder weh"

 

Folgende Gespräche könnten so verlaufen: 

 

"Und, was wurde bei Dir gemacht?!" 

- "Ich habe meine Berta bekommen!" 

"Glückwunsch zum Mädchen, ich hoffe, die Geburt verlief gut!" 

 

"Nächste Woche bekomme ich mein Schlauchi!"

- "Ui, du fährst Boot und dann noch Schlauchboot, wusste ich ja garnicht!"

 

"Mein Schlauchi ist endlich bei mir eingezogen!"

- "Seit wann magst Du denn Dackel???" 

 

Noch verstörender finde ich es, wenn sich jemand ein Kuscheltier in Form eines Magens nähen lässt - und das am besten noch mitnimmt in die Klinik. 

 

Kann man einen erwachsenen Menschen denn für voll nehmen, der ein Kuscheltier in Form eines "Schlauchis" und mit dem Namen "Berta"  mit ins Krankenhaus nimmt?!

 

 Es ist euer Ding.

Macht, was ihr wollt. 

Aber meine ganz persönliche Meinung ist - und in MEINEM Blog darf ich das ja auch so schreiben - es ist unpassend und für mich auch weiterhin befremdlich, einer Organverstümmelung eine Verniedlichung und erst Recht, ihr einen Namen zu geben .... 

 

Denn es ist immer noch das, was es ist: 

Eine Operation an einem gesunden Organ. 

Eine riskante OP.

Eine lebensverändernde OP. 

 

Setzt euch damit auseinander, wie es der ernst der Lage verlangt. 

 

So, das war mein Worti zum Donnerstagi und meine Meinung zu diesem Themi.